Fotografie

Rezepte

Freebies

DIY

Tipps + Tricks









{Yummy Blogs} - #8

Es ist längst mal wieder Zeit für eine Blogvorstellung! :)
Diesmal habe ich das Layout ein bisschen verändert, und zusätzlich meine Lieblingsposts dazu geschrieben. Soll ich das für die nächsten Vorstellungen so beibehalten?


Mitmachen
Ihr könnt euch ganz einfach für eine Vorstellung bewerben, indem ihr einen Kommentar unter dem neusten Yummy Blogs-Post hinterlasst. Wenn mich dann Bilder, Layout und Inhalt (Foto/Food) eures Blogs überzeugen, seid ihr demnächst mit dabei. (Bitte nicht böse sein, wenn nicht!). 
Und nicht wundern, ich antworte auf die Bewerbungen nicht direkt.

Es reicht, wenn ihr euch einmal unter einem Post bewerbt. Im nächsten Post mische ich dann Blogs, die sich beworben haben, und welche, die ich selbst beim Stöbern entdeckt habe.


» {Yummy Blogs} - #1 // #2 // #3 // #4 // #5 // #6 // #7





» Herzkuchen «
Mein Lieblingspost: Amerikanische Brookies







» Carolinart «
Meine Lieblingsposts: Memory Book





» Chili und Vanille «
Mein Lieblingspost: (Fast) veganer Schokoladenkuchen






» Laterna Magica «
Mein Lieblingspost: Eine Ode an die Ostsee






» A Journey to her Dreams «
Mein Lieblingspost: Making Of: Selbstportäts


{Rezept} Roter Couscous-Salat mit selbstgemachter, veganer Mayonnaise



In England habe ich viel Couscous gegessen, einfach weil er so wunderbar leicht zuzubereiten ist und man auch in einer stressigen Uniphase schnell ein sättigendes Essen hat. Besonders gerne habe ich mir dann Couscous-Salat gemacht, mit Tomaten, Gurke und Sojajoghurt.
Zu Hause hatten wir jetzt keine Gurke, dafür aber Radieschen, und so kam mir die Idee für einen roten Couscous-Salat. Und vegane Mayonnaise wollte ich sowieso schon immer mal ausprobieren, also warum nicht einfach beides zusammen machen?! ;)

Das Rezept ist
· vegetarisch
· vegan
· ei- und milchfrei
Ihr braucht:
Für den Salat:
40 g Couscous
80 ml Wasser
1/2 Paprika
5 Radieschen
1 Tomate
Für die Mayo:
40 ml Sojamilch
ca. 100 ml Rapsöl
1 TL Senf
1 TL Weißweinessig
1 Prise Salz, Pfeffer

Die Mengenangaben reichen für eine große Portion als Hauptmahlzeit, oder für 2-3 kleine Portionen als"Beilagensalat".


Gebt zuerst den Couscous in eine Schüssel und gießt ihn mit kochendem Wasser auf (immer doppelt so viel Wasser wie Couscous). Zwischendurch mit einer Gabel auflockern.

Wascht das Gemüse und schneidet es in kleine Würfel.


Dann geht es auch schon an die vegane Mayo.
Vorher habe ich nicht geglaubt, dass das so ganz ohne Ei klappen soll, aber es hat tatsächlich funktioniert!
Mein Papa hat mir dabei geholfen, nachdem mein erster Versuch ziemlich misslungen ist ;)

Zubereitung:
1. Gebt die Sojamilch in einen möglichst schmalen Behälter und schäumt sie mit einem Stabmixer auf.
2. Lasst dann das Öl gaaaaanz langsam dazu fließen, und hört nicht auf zu mixen!
3. Gießt so lange Öl dazu, bis die Masse anfängt, fester zu werden.
4. Zum Schluss noch mit Senf, Essig und Gewürzen mixen und abschmecken.

Wichtig ist, dass ihr das Öl wirklich langsam dazugebt. Bei uns sah es auch erst aus, als würde es nie fest werden, aber dann hat es plötzlich geklappt :)



Und schon habt ihr eine völlig vegane Mayonnaise, die geschmacklich auch erstaunlich nah an das Original heran kommt!

Allerdings ist sie nicht lange haltbar, und ihr solltet sie gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von wenigen Tagen aufbrauchen.


Wenn der Couscous abgekühlt ist, könnt ihr ihn zum Gemüse geben und alles mit etwa zwei TL Mayo pro Portion mischen.


Und schon habt ihr ein schnelles und leckeres Essen :)


Wie gefällt euch das Rezept?
Und habt ihr schon mal Mayonnaise selber gemacht?

Ich wünsche euch einen wundervollen Donnerstag,




Sternenhimmel

- Timon?
- Ja?
- Hast du dich jemals gefragt, was diese leuchtenden Pünktchen da oben sind?
- Pumbaa, ich muss nicht fragen, ich weiß es!
- Oh! Was sind sie?
- Na Glühwürmchen! Glühwürmchen, äh, die da oben feststecken, auf diesem
   großen blau-schwarzen Ding.
- Oh, echt? Ich dachte immer das wären Kugeln aus Gas, die in Milliarden
   Kilometern Entfernung verglühen.
   © König der Löwen, Disney













Vergangene Nacht war die Straßenbeleuchtung bei uns nicht an, und da der Himmel zudem wolkenlos war, habe ich das direkt ausgenutzt, um mich mal an Sternenfotos zu probieren! Also Stativ und Fernauslöser geschnappt, und ab in den Garten :)

Verwendet habe ich das 18-55mm Kit-Objektiv, um möglichst viel Himmel auf das Bild zu bekommen. Blende war 3,5 und ISO entweder 400 oder 800, und dann habe ich im bulb-Modus zwischen 10 und 30 Sekunden belichtet und einfach ausprobiert, ab welcher Belichtungszeit das Bild vernünftig hell wurde.

Das größte Problem war letztendlich das Scharfstellen, damit man nicht nur unscharfe Flecken fotografiert. Dafür habe ich mit meinem Handy versucht die Bäume anzuleuchten, um dann durch den Sucher bzw. mit Live-View manuell scharfzustellen. Das hat aber nur mäßig geklappt, und dann habe ich mit dem Autofokus helle Fenster in der Nähe fokussiert, das war etwas besser.

Natürlich sind die Bilder nicht mit irgendwelchen genialen Fotos zu vergleichen, wo man die Milchstraße in allen Details und Farben erkennt, aber für den ersten Versuch mag ich sie echt gerne :)

Habt ihr schon mal Sternen-Fotos gemacht?

Tipps:
•  Ein Fernauslöser ist hier wirklich sinnvoll, um das Bild nicht mit der Hand zu verwackeln.
• Im bulb-Modus kann man beliebig lange belichtet, entweder indem man lange den Auslöser gedrückt
   hält, oder zwei Mal mit dem Fernauslöser klickt.
• Lasst den ISO-Wert so klein wie möglich, um Rauschen zu vermeiden.
• Ab einer bestimmten Belichtungszeit beginnen die Sterne, Streifen auf dem Bild zu ziehen. Das kann
   natürlich auch gewünscht sein, aber ich wollte nur Punkte. Bei mir sind die Sterne bereits ab 30 Sek.
   leicht verwischt.
• Wenn ihr die Bilder zwischendurch auf dem Display überprüft, denkt daran dass sie auf dem hellen
   Display in der Dunkelheit schnell heller wirken können als sie sind. Meine Bilder sind alle sehr dunkel
   geworden und ich musste stark aufhellen.
• Fokussiert den Mond wenn er denn da ist, oder helle Stellen in der Nähe. Und dann den Fokus auf
   manuell machen, damit sich nichts verstellen kann! Oder ihr fokussiert tagsüber, und lasst es dann bis
   nachts so stehen :D

Welches ist eigentlich euer Lieblings-Zitat aus König der Löwen?
Die Dialoge sind ja einfach herrlich :D

Ich wünsche euch einen schönen Dienstag,


Sonntags-Sammlung #6 + neue Haarfabe

{gefunden} meine Haarfarbe im Herbst 2010

{geguckt} – Die WM! Ich bin zwar eigentlich kein Fußball-Fan und habe auch null Ahnung, aber Public
Viewing macht einfach Spaß :D

{gefreut} – Über die ersten Himbeeren aus unserem Garten! Yummy :)

{gemacht} – Southampton verabschiedet // London mit meiner Schwester besucht // Fahrrad gefahren

        

{gesehen} – Die typischen Touri-Ziele in London :) Meine Schwester und ich hatten vor unserem Flug 
nach Hause etwa 5 Stunden Zeit, um ein bisschen durch London zu fahren bzw. zu laufen. War mit zwei Mal Handgepäck pro Person zwar ziemlich schweißtreibend, aber hat sich gelohnt :) Die Bilder dazu gibt es demnächst.

{gehört} – Das neue Album Whispers von Passenger! Einfach nur schön :)

{getönt} – Meine Haare! Ich hatte vor einigen Jahren mal rote Haare (siehe oben). Diesmal wollte ich
allerdings mehr orange als rot haben, und habe mich deshalb für eine Intensiv-Tönung von Garnier entschieden (klick), in der Farbe "Blond-Kupfer".
vorher


nachher



Aber ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob die Bilder wirklich die richtige Farbe wiedergeben :D Wenn man sich die Haare in der Sonne von Nahem ansieht, sind sie echt ziemlich orange-rot, das kommt auf den Fotos irgendwie nicht so rüber...
Das Top habe ich übrigens aus England von New Look, und die Kette habe ich mir für das letzte Silvester bei mister*lady gekauft.

Habt ihr noch eure Naturhaarfarbe, oder färbt/tönt ihr sie auch?
Und ist bei euch eigentlich auch so mieses Wetter?
Hier regnet es immer wieder, und dafür dass gestern Sommeranfang war, merkt man davon ziemlich wenig...



» zur Sonntags-Sammlung #1 // #2 // #3 // #4 // #5
» mein Instagram

{Harry Potter} Studio Tour London #1


Wie ihr ja sicherlich mitbekommen habt, war ich vor zwei Wochen bei der Harry Potter Warner Bros. Studio Tour in London! Da meine Eltern und meine Schwester mit dem Auto da waren, konnten wir zusammen mit Doro ganz gemütlich nach Leavesden fahren (zumindest die Beifahrer ;).

Nach ein bisschen Warten bei schönstem Wetter konnten wir endlich rein, und insgesamt haben wir dann fast 6 Stunden dort verbracht :D Die Zeit verging wie im Flug, und ich hätte locker nochmal so lange bleiben können! Es gibt einfach so viele Details zu entdecken, und ich habe nichtmal alle Making-Off Videos geschafft, die man sich auf einem digital Guide anschauen konnte (die englische Version hat übrigens Tom Felton gesprochen, hihi).

Wenn ihr mehr Informationen zu der Tour haben wollt, oder über Harry Potter allgemein, kann ich euch folgende Seiten sehr ans Herz legen:

ϟ Warner Bros. Studio Tour
ϟ Harry Potter in Leavesden
ϟ Pottermore
ϟ Harry Potter Wiki

Jedenfalls habe ich seeehr viele Bilder gemacht, so dass es wohl noch den ein oder anderen Post dazu geben wird. Und jetzt geht's auch schon los mit dem ersten Teil!

Viel Spaß beim Anschauen, und passt auf Schlickschlupfe auf, nicht, dass ihr die Gegenwart vergesst ;)






{Rezept} vegane Himbeer-Muffins


Vor zwei Jahren gab es hier das erste Mal Himbeer-Muffins, und damit gleichzeitig auch das erste Rezept (klick). Für einen Geburtstag vor ein paar Tagen habe ich auch Himbeer-Muffins gebacken, und da ich sie dieses Mal vegan gemacht habe, wollte ich euch das "neue" Rezept natürlich nicht vorenthalten.

Leider sind die Muffins etwas in sich zusammengefallen, aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch :)
Und die super süßen Muffin-Förmchen sind übrigens von dm!

Bevor ich gleich weiter mein Zimmer aufräumen und entrümpeln werde, gönne ich mir noch eins von diesen kleinen, süßen Teilchen!
Hättet ihr eigentlich mal Interesse an einer Roomtour? Natürlich erst, wenn mein Zimmer pinterest-tauglich aufgeräumt ist :D

Ich wünsche euch einen wundervollen Dienstag!




Das Rezept ist:
· vegetarisch
· laktosefrei
· vegan
· ei- und milchfrei
Ihr braucht:
300 g Mehl
170 g Zucker
3 TL Backpulver
2 EL Speisestärke
1 Prise Salz
150 g Margarine (milchfrei!)
190 ml Sojamilch (bzw. Milchersatz eurer Wahl)
300 g Tiefkühl-Himbeeren

Teig reicht für etwa 20 Muffins (kleine Förmchen).



Mischt zuerst Mehl mit Zucker, Backpulver, Stärke und Salz.


Schlagt in einer zweiten Schüssel die Margarine mit der Sojamilch schaumig.
Gebt die trockenen Zutaten dazu und rührt alles rasch zu einem glatten Teig.
Hebt dann die Himbeeren unter.

Macht den Teig nicht zu flüssig, da die Himbeeren beim Backen ja noch auftauen und matschig werden.


Gebt den Teig mithilfe von zwei Löffeln in die Förmchen.


Dann die Muffins 25-30 Minuten bei 160° backen.

Macht aber auf jeden Fall die Stäbchenprobe (bis kein Teig mehr kleben bleibt)!
Und die großen Muffins brauchen einen Moment länger, um ganz durchzubacken.


Und dann heißt es: Genießen! :)

Die Muffins sind ein paar Tage haltbar, aber lagert sie auf jeden Fall im Kühlschrank! Aufgrund der Früchte können sie sehr schnell schimmeln, und das will ja niemand.

Guten Appetit!




FOLGEN

Follow on Bloglovin 129 followers
BLOG CONNECT

-♥-

Wohnklamotte VIB Blogsiegel Prospekte und Angebote ökologisch

Top Food-Blogs    Blogger • Top 100
Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis - Bloggerei.de
PINTEREST





© 2012-2017 | design by www.lichtkonfetti.de | Impressum | Datenschutz